Det urettmesige oppgjøret

Om rettsoppgjøret i Norge etter 2. verdenskrig

Kontakt og synspunkter:

rettmessig@gmail.com

 

Om nettstedet og forfatteren 

 

Den nederlandske kapitulasjonen

 

Übergabeverhandlungen 15.5.1940 in RIJSOORD

Anwesenheitsliste

a) Deutsche Offiziere

1.) General d. Art. von Küchler Oberbefehlshaber der 18. Armee
2.) Generalmajor Marcks Chef des Gen.Stabes der 18. Armee
3.) Generalmajor Schlieper Oberquartiermeister der 18. Armee
4.) Major Schleusener Qu.2 der 18. Armee
5.) Major Heinrich Ic der 18. Armee
6.) Hauptmann Drescher Ord.Offizier der 18. Armee
7.) Kapitän zur See Hain Verb.-Offizier der Marine bei der 18. Armee
8.) Generalleutnant Hansen Kommandierender General des X. A.K.
9.) Oberst Gause Chef des Gen.Stabes des X. A.K.
10.) Oberleutnant Sertorius Sonderberichterstatter der Heeresgruppe B
11.) Sonderführer Schröter Dolmetscher der 18. Armee


b) Niederländische Offiziere

1.) Zijne Excellentie General H.E. Winkelmann
2.) General-Major H.F.M. Baron van Voorst tot Voorst
3.)
Kapitein Mr. J.D. Schepers
4.) Lt. ter Zee 1e Klasse D.G. van Doorninck

ferner als Zuhörer:
Kolonel de Vries Kdt. 8. Div.
van den Heuvel Chef Stab Gruppe Utrecht


General der Artillerie von Küchler eröffnet 10,25 Uhr die Verhandlungen.

"Herr General, Sie haben gestern Abend durch den niederländischen Rundfunk die Waffenstreckung der niederländischen Wehrmacht angeboten. Ich nehme an, dass Sie bevollmächtigt sind, im Namen der Niederlande verantwortlich die Nachfolgenden Bedingungen abzuschliesssen. Ich nehme ferner an, dass Sie, Herr general, als Oberbefehlshaber der Wehrmacht, also des Heeres, der Marine und der Luft hier sind und die Versicherungen angeben können, dass die genannten Wehrmachtsteile Ihren Befehlen folgen werden."

General Winkelmann gibt die verlangten Erklärung ab.

General der Artillerie von Küchler:
"Bevor ich Ihnen, Herr general, die übergabebedingungen mitteile, möchte ich Sie der Hochachtung versichern, die Ihre Truppe in den
abgeschlossenen Kämpfen bei unseren Soldaten gefunden hat. Die niederländischen Soldaten haben auf dem Kampffeld ihre Pflicht getan. Mit Achtung werden unsere Soldaten ihrer Gegner is den abgeschlossenen Kämpfen gedenken."

General Winkelmann nimmt durch eine Verbeugung von dieser Erklärung Kenntnis.

General von Küchler verlas darauf die in der Anlage festgelegten Bedingungen der Waffenstreckung.

Nach übergabe der Niederschrift des Protokolls erklärte General Winkelmann:
a) Er fasse die Worte "gesamte Wehrmacht der Niederlande" danhin auf, dass es sich um
den Teil der niederländischen Wehrmacht handele, der sich im europäischen Territorialgebiet der Niederlande befinde. Über die Wehrmachtsteile in den Kolonien der Niederlande habe er keine Befehlsbefugnis.

General von Küchler stimmte dieser Auffassung zu.

b) Er könne nicht mit bestimmtheit zusichern, dass alle Fluzeugbesatzungen ausserhalb des niederländischen Territorialgebiete den Befehl erhalten könnten, nicht mehr gegen Deutschland zu kämpfen.

General von Küchler erwiderte, General Winkelmann müsse sich verpflichten, nichts unversucht zu lassen, um den Befehl an die Flugzeugbesatzungen ausserhalb des niederländischen Territiums zu übermitteln und seinen Befehl Geltung zu verschaffen.

General Winkelmann gibt eine entsprechende Erklärung ab.

c) Es fand eine Aussprache
darüber statt, ob niederländischen Flieger, die entgegen dem Befehl des Generals Winkelmann weiter gegen Deutschland kämpften, als Freischärler zu behandeln wären.
Es wurde davon abgesehen, diese Frage in dem Übergabebedingungen zu erwähnen.

d) Einige holländischen Munitionsbestände seien seit dem Entschluss zur Kapitulation vernichtet worden. Von jetzt an werde General Winkelmann eine weitere Vernichtung von Munition verhindern.
Danach wurden die Übergabebedingungen in 2 Exemplaren von General von Küchler und General Winkelmann unterschrieben und ausgetauscht.

General von Küchler bat General Winkelmann, die weiteren Einzelheiten der Kapitulation mit Generalleutnant Hansen, der am Nachmittag in Haag eintreffen werde, zu vereinbaren und ferner Generalleutnant Hansen Offiziere
und Beambten namhaft zu machen, die die Weisungen der deutschen Offiziere entgegen zu nehmen hätten.

General Winkelmann sichert zu.

General von Küchler verlangte zum Schluss, dass sämtliche während der Kämpfe in Gefangenschaft geratene deutsche Soldaten unverzüglich freigelassen würden.

General Winkelmann sichert die sofortige Freilassung der deutschen Soldaten zu.

12,20 Uhr verliess General Winkelmann mit seinen Offizieren RIJSOORD.

 

Bedingungen
========

für die übergabe des Niederländischen Wehrmacht.

I. Die gesamte Wehrmacht der Niederlande gilt als Kriegsgefangen.
Hierzu sind die nachstehenden Massnahmen unverzüglich durchzuführen:

1.) Die Truppenteile des Heeres haben an den Stellen zu bleiben und zu halten, an denen sie sich zur Zeit befinden.
Eine Liste aller Truppenteile und ihres derzeitigen Aufenthalts ist mir unverzüglich zu übergeben. Die Zahlen sind festzustellen, getrennt nach Generalen, Stabs-Offizieren, sonstigen Offizieren, Unteroffizieren und Mannschaften.
Alle Waffen, Fahrzeuge und Pferde sind einheitsweise zusammenzustellen und listenmässig festzulegen. Die Waffen sind getrennt nach Arten (Gewehre, Maschinengewehre, Geschütze, Panzerabwehrkanonen usw.) festzustellen und niederzulegen.

2.) Die Truppenteile des Liftwaffe haben zu ihren Flugplätzen zu verbleiben.
Kein Flugzeug darf den Platz verlassen.
Das Fliegerpersonal hat sich in seinen Unterkünften und Kasernen ohne Waffen aufz. Es ist listenmässig getrennt nach Offizieren, Unteroffizieren und Mannschaften zu erfassen.

In gliecher Weise sind die Fluzeuge getrennt nach Arten auf den Flugplätzen zur übergabe bereitzustellen.

Niederländische Flugzeugbesatzungen, die sich ausserhalb des Niederländischen Hoheitsgebietes befinden, sind nach den Niederlanden zurückzurufen und zu verpflichten, nicht mehr gegen Deutschland zu kämpfen.

Flugzeuge, Waffen, Betreibsstoff, Werkstätten usw. sind unbeschädigt im derzeitigen Zustand zu übergeben.

Die Verantwortung tragen wie beim Heer die betreffenden Kommandeure.

3.) Die Kriegsfahrzeuge der Marine in den europäischen Territorialgewässern der Niederlande sind
in den Häfen zu belassen, die Feuer sind zu löschen. Offiziere und Mannschaften bleiben auf ihren Schiffen bezw. werden in Kasernen untergebracht. Sie sind in gleicher Weise listenmässig wie beim Heer zu erfassen.

Eine Liste der Schiffe und sonstige Fahrzeuge mit Standortangabe ist unverzüglich zu übergeben.

4.) Die Festungen und kriegsmässigen Anlagen (Waffenarsenale, Munitionsdepots, Rüstungsfabriken usw.) sind unbeschädigt zu übergeben.

Die Kommandanten, Befehlhaber und Verwalter verbleiben an Ort und Stelle und sind für die Unversehrtheit verantwortlich.

5.) An die Verwaltungen der Städte und Gemeinden und an die Bevölkerung ist ein Befehl zu erlassen, dass jede feindselige Handlung gegen das
deutsche Heer, seine Angehörigen und Einrichtungen zu unterbleiben hat und dass unbedingt Ruhe zu bewahren ist.
Dabei ist zu betonen, dass Zuwiderhandlungen nach deutschen Gesetzen streng geahndet werden.

6.) Die Niederländischen Offiziere behalten ihre Waffen, bleiben Vorgesetzte ihrer Mannschaften und sind für Ruhe und Ordnung ihrer Truppenteile verantwortlich.

7.) Die deutschen Truppen werden das noch nicht von ihnen besetzte Gebiet der Niederlande besetzen. Die Besetzung ist von den Niederländischen Behörden in jeder Beziehung zu unterstützen.

8.) Als Befehlshaber bestimme ich zunächst für das gesamte niederländischen Gebiet mit Ausnahme von Zeeland Generalleutnant Hansen, als Bezirks-Befehlshaber für Nordniederlande einschliesslich der Nordseeinseln
bis zur Linie des Nord-Zee-Kanals (Amsterdam-IJmuiden): Generalmajor Feldt.

Nach Süden anschliessend bis Strasse Utrecht - Leiden - Katwijk=amZee, Generalleutnant von Tiedemann.

Abschliessend nach Süden bis zur Maas: Generalmajor Zichwolff.
Für die Provinz Zeeland erfolgt später Befehl.
Für die Besonderen Übergabeverhandlungen der Luftwaffe, den Generalmajor der Luftwaffe von Kotze.
Für die Marine zunächst in Vertretung des von der Marineleitung zu bestimmenden Befehlshabers: Kapitän zur See Haim.
Für die Verhandlungen über Versorgung der wehrmacht und Verwaltung des Landes bestimme ich Generalmajor Schlieper.

9.) Die Niederländische Heeresleitung sorgt bis auf weiteres für die Versorgung ihrer Truppen in jeder Beziehung (Verpflegung, Betriebsstoff usw.)


Rijsoord, den 15. Mai 1940

gez. von Küchler gez. Winkelmann

für die Richtigkeit der Abschrift
Bongaard, Ltn.

Quelle: BaMa RH 24-10/44

 

Lenke tilbake til kapittel 4.21